Man fasst es nicht:

Künast (Grüne) fordert Finanzierung linksradikaler Gewaltgruppen

In einem Beitrag im Deutschen Bundestag hat vor wenigen Wochen die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast gefordert, dass die sogenannte „Antifa“ endlich finanziell und verlässlich gefördert werden müsse. Linksextreme Antifa-Gruppen, die in den letzten Jahren für Anschläge, Gewalt, Mobbing, Angriffe auf Polizisten und Bedrohung von Menschen, die anderer politischer Auffassung sind, verantwortlich zeichnen.

Man fasst es nicht, dass eine grüne Bundestagsabgeordnete für diese Linksradikalen, Linksextremen öffentliche finanzielle Zuschüsse fordert. Solche Beiträge verdeutlichen einmal mehr, dass es zumindest auf Bundesebene schwer vorstellbar ist, dass die Union mit einer solchen Partei zusammenarbeitet. Die Grünen sind gefordert, sich vom Linksaußenrand ihrer Partei unmissverständlich zu distanzieren.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe8/2020