Orthopädische Klinik Braunfels will investieren

CDU-Stadtverordnetenfraktion besucht ATOS Klinik

Im Rahmen ihrer Reihe „CDU vor Ort“ haben die Braunfelser Christdemokraten die ATOS Orthopädische Klinik Braunfels besucht. Mit 170 Mitarbeitern zählt die Fachklinik der Wirbelsäulenchirurgie und Endoprothetik zu den führenden Häusern in Hessen.

Die Klinik ist seit den 1970er Jahren fester Bestandteil des Gesundheitsstandortes Braunfels und verfügt über 160 Betten. Das Einzugsgebiet der Klinik reicht weit über die Grenzen Mittelhessens hinaus. Defacto kommen Patienten aus ganz Deutschland, Europa und der Welt zur medizinischen Behandlung nach Braunfels. Die komplexen und vielseitigen Behandlungsmethoden wurden den heimischen Kommunalpolitikern von der Leitenden Oberärztin Susanne Markgraf und den Chefärzten Jens Brade sowie Christian Müller erläutert.

Mit über 1.500 endoprothetischen Eingriffen und weit über 550 Operationen im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie nimmt die Klinik einen Spitzenplatz in Deutschland ein. 8.000 Patienten werden jährlich mit überdurchschnittlicher Qualität in der Schlossstadt behandelt. Diese Leistung wurde jüngst von der AOK Hessen mit einer neuerlichen Auszeichnung, der fünften in Folge, für die ATOS Klinik Braunfels deutlich. Das Haus gehört zu den besten 20 Prozent aller bewerteten Kliniken, also zu denen mit den niedrigsten Komplikationsraten.

Besonderes Interesse hatten die Fraktionsvertreter um ihren Fraktionsvorsitzenden Sascha Knöpp (CDU) an den Plänen zur Sanierung und Modernisierung des Hauses. Der Baubeginn für die Sanierungsmaßnahmen an dem Gebäude aus den 1970er Jahren ist nun erfolgt, und der Kaufmännische Leiter Thomas Schulz erläuterte, dass in den kommenden dreieinhalb Jahren rund 16 Millionen Euro investiert werden. Dabei wird sowohl die Außenfassade neugestaltet, die Patientenzimmer vergrößert und mit einem multimedialen Entertainmentsystem ausgestattet, als auch der Eingangsbereich saniert. Bereits heute können die Patienten kostenfreies WLAN im kompletten Gebäudekomplex nutzen.

Fraktionschef Knöpp begrüßte die Pläne des Hauses. „Durch diese Maßnahme wird der Gesundheitsstandort Braunfels weiter gestärkt. Dies hat Vorteile für die Versorgung der heimischen Bevölkerung, den lokalen Wirtschaftsstandort und den Wohnstandort Braunfels. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik wohnen in Braunfels. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird hier gelebt“, lobt er.

Über den Autor

Sascha Knöpp
Sascha Knöpp

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.10.