MGV „Nassovia Frohsinn“ Philippstein und „Concordia“ Münchholzhausen
besuchten den Frankfurter Flughafen

Auf Einladung des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer besuchten jetzt 40 Sängerinnen und Sänger der beiden Chöre den Frankfurter Flughafen. Das Programm beinhaltete eine einstündige Einführung über die Entwicklungen der Fraport als Betreiber der Luftfahrtindustrie, der weltweiten Entwicklungen in der Flugzeugbranche, eine zweistündige Fahrt über das Rollfeld, eine Kurzbesichtigung der Baustelle Terminal 3 und ein gemeinsames Abendessen im Restaurant „Ludwigs“ im Terminal 2.

Der Frankfurter Flughafen sei insgesamt gesehen exzellent aufgestellt. Er werde dieses Jahr voraussichtlich etwas über 70 Millionen Passagiere befördert haben, davon ein großer Teil von Fluggästen, die Frankfurt als Drehkreuz für Anschlussflüge nutzen, wobei Frankfurt in dieser Funktion immer mehr in Konkurrenz zu Dubai und Istanbul gerate. Dort seien die äußeren Rahmenbedingungen für Flughafenbetreiber und Luftfahrtgesellschaften deutlich besser. Auf der anderen Seite verfüge Frankfurt über eine Infrastruktur, die ihresgleichen suche. Voll im Zeitplan sei man beim Bau des Terminals 3, das Ende 2023 in Betrieb genommen werden könne, wobei bereits in zwei Jahren der erste Flugsteig fertig sein wird. Damit könne die Gesamtkapazität um rund 20 Millionen Passagiere im Vergleich zum heutigen Status erhöht werden. Auf diese Weise sei man zukunftsfest und im Übrigen auch der Jobmotor der Region. Derzeit arbeiteten rund 80.000 Menschen rund um den Flughafen.

Im Namen der beiden Chöre bedankte sich Volker Zimmerschied für die Einladung, vor allem aber für Irmers jahrzehntelangen Einsatz für die Vereine generell in seinem Wahlkreis. Auch diese Fahrt sei ein Beleg für die hohe Wertschätzung, die der CDU-Abgeordnete gegenüber dem Ehrenamt immer wieder unter Beweis stelle.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe02.04.