„Sie können optimistisch in die Zukunft blicken“

Delegation der CDU-Fraktion Wetzlar und Stadtrat Viand
zu Gast bei StudiumPlus

Der ehrenamtliche Wetzlarer Stadtrat Manfred Viand war gemeinsam mit einer Delegation aus den Stadtverordneten Dorothea Marx, Björn Höbel, Bernhard Noack und Klaus Scharmann zu Gast am StudiumPlus-Campus auf der Spilburg. Vor Ort informierten sich die CDU-Politiker über die neuesten Entwicklungen beim dualen Studienprogramm der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und des CompetenceCenters Duale Hochschulstudien – StudiumPlus e.V. (CCD). Der CCD-Vorstandsvorsitzende Norbert Müller und der CCD-Geschäftsführer Christian Schreier tauschten sich intensiv mit den Wetzlarer Politikern aus.

„StudiumPlus ist in Wetzlar stark verwurzelt. Dass sich inzwischen über 900 Unternehmen, 192 davon aus dem Lahn-Dill-Kreis, so intensiv für die Qualifizierung von Nachwuchskräften engagieren, ist bundesweit einmalig. Das duale Studium ist ein Zukunftsmodell, das merken wir auch bei StudiumPlus. Zum Wintersemester konnten wir uns über ein Wachstum der Studierendenzahlen von 15 Prozent freuen“, berichtete Müller, der Grüße vom Leitenden Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums Duales Hochschulstudium, Prof. Dr. Harald Danne, überbrachte, der kurzfristig verhindert war.

„Die Zukunft der Arbeitswelt wird komplexer, vielseitiger und agiler, daher treiben uns massiv die Veränderungsprozesse um, die aus der Digitalisierung resultieren“, so Müller. „Diesbezüglich möchten wir den Unternehmen der Region einen Mehrwert bieten, mit entsprechenden Studienangeboten, die unsere Studierenden auf breiter Basis für die Herausforderungen fit machen.“ In diesem Zuge verwies Müller auf den geplanten Master-Studiengang Future Skills and Innovation, ein projektorientierter Studiengang, in dem die Studierenden digitale Kenntnisse erwerben, die sie für ihre Partnerunternehmen direkt nutzbar machen können.

Auch CCD-Geschäftsführer Schreier Wetzlar betonte die Bedeutung der positiven Kontakte zur Stadt Wetzlar für StudiumPlus: „An unserem Hauptstandort in der Domstadt sind wir mit insgesamt 6.900 Quadratmetern Fläche in den beiden Gebäuden A1 und A15 hervorragend aufgestellt. Mit dem A15-Gebäude, für das die Stadt als Vermieter fungiert, konnte nicht zuletzt dank der Unterstützung der Stadtentwicklungsgesellschaft im Jahr 2014 die Hörsaalfläche um 3.000 Quadratmeter erweitert werden.“ Damit sei StudiumPlus auch für weiteres Wachstum bestens gewappnet.

Stadtrat Viand, der zu den StudiumPlus-Unterstützern der ersten Stunde zählt, betonte im Gespräch mit Müller und Schreier seine ungebrochene Verbundenheit zum dualen Studienprogramm: „Wir sind stolz, dass Wetzlar bereits seit 2001 Hochschulstandort ist. Die Stadt hat mit StudiumPlus ein richtiges Juwel auf der Spilburg.“ Sein Fazit nach dem intensiven Austausch mit den Verantwortlichen von StudiumPlus lautete: „Aufgrund der zahlreichen Initiativen, mit denen StudiumPlus sich den zukünftigen Herausforderungen stellt, bin ich mir sicher: Sie können optimistisch in die Zukunft blicken.“

Über den Autor

Michael Hundertmark
Michael Hundertmark

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe11/2019