CDU-Kreistagsfraktion fordert Kreis auf,
bei Bauplanungen Personal verstärkt einzubinden

Vor einigen Wochen hat die CDU-Kreistagsfraktion ein ausgesprochen konstruktives Gespräch mit Vertretern des Personalrats des Lahn-Dill-Kreises geführt. In diesem Kontext, so Fraktionschef Hans-Jürgen Irmer, sei von den Personalratsvertretern der Wunsch geäußert worden, künftig verstärkt und rechtzeitig in Neu- und Umbauplanungen einbezogen zu werden. Dies gelte für Personalrat, Schwerbehindertenbeauftragte oder auch Frauenbeauftragte.

Dem Vernehmen nach soll nach Errichtung des neuen Rundbaues künftig das Sozialamt und die Ausländerbehörde dort Unterkunft finden. Da dies teilweise wegen Beratung, Information und anderem mehr öffentlich zugängliche Bereiche seien, sei es auch aus Sicherheitsgründen heraus notwendig, die Planung so vorzusehen, dass es eine leichte Erreichbarkeit der Zimmer gebe, dass Zwischentüren vorhanden seien, Notrufe angebracht würden, die Wartebereiche hell, freundlich und einsehbar seien ebenso wie die Zugangswege. Es sei leider zu beobachten, so die Vertreter des Personalrates, dass es zunehmend Aggressionen gegenüber Mitarbeitern in den Verwaltungen oder auch Jobcentern gebe, so dass entsprechende Sicherheitsvorkehrungen notwendig seien.

Unabhängig davon, so die Anregung des Personalrats, solle der Kreis auch die Arbeitsplatzausstattung unter Gesundheitsaspekten beim Umbau nicht aus den Augen verlieren und sukzessive im Sinne der Bediensteten dort verändern, wo dies in der Vergangenheit noch nicht geschehen sei. Die CDU könne diese Anregung gut nachvollziehen, denn die individuelle Sicherheit eines jeden Mitarbeiters sowie die entsprechende zeitgemäße Arbeitsplatzausstattung stehe für die Union ganz oben auf der Agenda.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe07.11.