Schladming-Bilder-Ausstellung

Bis morgen, 4. Oktober, ist die Ausstellung "Schladming in Fotos und Bildern", die Ende September eröffnet wurde, noch im Foyer des Neuen Wetzlarer Rathauses zu sehen. Wer die sehenswerte Schau großformatiger, farbenprächtiger und stimmungsvoller Fotografien großartiger Landschaftsmotive und Schladminger Ansichten bei Tag und Nacht, in Sommer und Winter, mit und ohne Personen bis dahin nicht besichtigen konnte, es aber gerne noch tun würde, dem eröffnet sich dazu vom 7. bis 14. Oktober in der Stadtbibliothek in der Bahnhofstraße 6 eine weitere Möglichkeit. Sich die ebenso kunst- wie eindrucksvollen Fotos aus Wetzlars österreichischer Partnerstadt Schladming anzuschauen, lohnt allemal. Sie ermöglichen es, Schladming kennenzulernen, ohne bisher dort gewesen zu sein. Was sich aber unter dem Eindruck der Lebendigkeit dieser Bilder durchaus ändern könnte.

Der 45. Geburtstag der Partnerschaft Wetzlar-Schladming lieferte den Anlass zu der Foto-Schau, die von Wetzlars Partnerschaftsdezernent Karlheinz Kräuter, Hans-Jürgen Irmer in seiner Eigenschaft als Vorsitzender Deutsch-Österreichischen Gesellschaft und von Schladmings Bürgermeisterin Elisabeth Krammel sowie zu den Klängen klassischer Musik, dargeboten von jungen Mitgliedern des "City Winds"-Projekts, eröffnet wurde.

Die Fotografien "voller Emotionen" stammen überwiegend von Herbert Raffalt, einem gebürtigen Schladminger und mittlerweile einem der bekanntesten zeitgenössischen Berg- und Naturfotografen Österreichs, der auch bereits mehrfach mit dem "Leica Oskar Barnack Award" ausgezeichnet wurde. Des Weiteren runden Arbeiten von Martin Huber, Gerhard Pilz, Christiane Höflehner, Harald Steiner, Andy Kocher und Hans Simonlehner die insgesamt 44 fotografische Meisterwerke umfassende Schau ab.

Hans-Jürgen Irmer dankte der Stadt Wetzlar, dass sie die Idee der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft derart gekonnt in die Tat umgesetzt hat. "Die Fotogalerie ist eine wunderbare Werbung für Schladming und für die Partnerschaft beider Städte", so der DÖG-Vorsitzende, der zudem anregte, auch die Schönheiten der alten Reichsstadt Wetzlar und der sie umgebenden Region in einer Bilderschau in Schladming zu präsentieren. Eine Idee, mit der sich sowohl der Wetzlarer Partnerschaftsdezernent Kräuter wie auch die Gäste aus Schladming mit Bürgermeisterin Elisabeth Krammel, Hans-Jörg Stocker vom Tourismus-Verband Schladming, die Stadträte Astrid Wanke und Lukas Seyfried - zugleich Schladminger Partnerschaftsbeauftragter - sofort anfreundeten. Ziel alle Aktivitäten ist es laut Irmer, die Menschen zusammenzubringen, um damit Grenzen unsichtbar und überflüssig zu machen.

Für Elisabeth Krammel "ist es immer wieder eine Freude, die Gastfreundschaft in Wetzlar genießen zu dürfen". Es sei eine "wunderbare Aufgabe", den Europagedanken mit Leben zu füllen und weiterzutragen. Die Überlegungen zur Realisierung von Schulpartnerschaften zwischen Schladming und Wetzlar sowie auch die Belebung des Austausches auf der Ebene des Handwerks seien folgerichtig: "Wir werden an der Umsetzung arbeiten."

 

Über den Autor

Franz Ewert

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe11/2019