Förderung des Ehrenamts ist in Hessen Chefsache

CDU-Landtagsabgeordnete Irmer und Reif unterstützen Bürgerengagement in Hessen

Die Hessische Landesregierung fördert mit der Initiative „Gemeinsam aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ die Einsatzbereitschaft und verbessert die Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement. Referatsleiter für Ehrenamt und Stiftungswesen in der Hessischen Staatskanzlei, Matthäus Friederich, und Stephan Würz, Geschäftsführer der Landesehrenamtsagentur Hessen, informierten heimische Vereinsvorstände aufgrund einer Einladung der beiden CDU-Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer und Clemens Reif.

Irmer und Reif machten deutlich, dass das Ehrenamt für die CDU Lahn-Dill ebenfalls einen hohen Stellenwert habe und es gelte immer wieder, allen ehrenamtlich Tätigen für ihr Engagement zu danken. 4,6 Milliarden ehrenamtlich geleistete Stunden entsprächen, wenn man den Mindestlohn zugrunde legen würde, einer Wirtschaftsleistung von etwa 40 Milliarden Euro, so Irmer. Aufgabe der Politik müsse es deshalb immer wieder sein, das Ehrenamt zu unterstützen.

Referent Friederich bestätigte, dass die Förderung des Ehrenamtes für die Landesregierung deshalb Chefsache sei und federführend in der Staatskanzlei bearbeitet und weiterentwickelt werde. Zu Förderzwecken würden im zuständigen Referat in der Staatskanzlei jährlich ca. 350.000 Euro zur Verfügung stehen. Ehrenamtsförderung sei darüber hinaus aber eine Querschnittsaufgabe, die auch von anderen Landesministerien mit jeweils eigenen Mitteln wahrgenommen werde, so dass darüber hinaus weitere Fördergelder zur Verfügung gestellt würden.

Die Landesehrenamtsagentur kümmere sich um rund 40 Freiwilligenagenturen und kommunale Anlaufstellen, die es mittlerweile in Hessen gebe. Als erstes Bundesland habe Hessen gemeinsam mit der SV Sparkassenversicherung einen besonderen Versicherungsschutz für ehrenamtliche Tätige eingeführt, und mit der Ehrenamtssuchmaschine habe die Hessische Landesregierung einen neuen Zugangsweg zu freiwilligem Engagement im Internet geschaffen.

Im Rahmen der Ehrenamtskampagne zeichne die Landesregierung jeden Monat öffentlichkeitswirksam besonders beispielhafte ehrenamtliche Initiativen, Vereine oder Unternehmen als „Initiative des Monats“ mit einem Anerkennungsbetrag von jeweils 500 Euro aus.

Mit der Ehrenamtscard, die bereits an 19.000 ehrenamtlich Tätige ausgegeben worden sei, könnten 1.800 Vergünstigungen hessenweit genutzt werden. Gleichwohl sei die Ausgabe und damit auch die Nutzung in den Kreisen sehr unterschiedlich und man wünsche sich, dass das Angebot für die Ehrenamtscard bekannter gemacht würde. Wichtig sei auch die Information, dass die erforderlichen fünf Stunden ehrenamtlichen Engagements auch aus mehreren Stunden in den verschiedenen Vereinen zusammengefasst werden könnten.

Die Ausgabe der Ehrenamtscard könnte mit einer öffentlichen Veranstaltung verbunden werden, um über die Presse dann einen größeren Verbreitungsgrad zu erwirken, so Friederich.

Für den Lahn-Dill-Kreis wünschten sich die Veranstaltungsteilnehmer, dass das Antragsverfahren und der entsprechende Fragebogen erleichtert würden. Ebenso wünsche man sich, dass dem Ehrenamt generell mehr Anerkennung zuteil werde.

Stephan Würz von der Landesehrenamtsagentur gab den Vereinsvorständen konkrete Anregungen für die Vereinsführung. Die Gewinnung von Nachwuchskräften sei eines der häufigsten Probleme in vielen Vereinen und deshalb „Jobsharing – Doppelbesetzung“ bei Vorstandspositionen eine Möglichkeit, die Arbeitsbelastung für den Einzelnen zu minimieren.

Anstatt einer Geldspende für den Verein, könnten gegebenenfalls auch Zeitspenden erbeten werden, die bei den Spendern bei Bedarf abgerufen werden könnten. Ein regelmäßiger Austausch mit anderen Vereinen diene ebenfalls dazu, Anregungen und bewährte Regelungen zu nutzen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Irmer versicherte, dass die CDU Lahn-Dill sich auch weiterhin im Kreistag für die Belange der Vereine und der ehrenamtlich Tätigen einsetzen werde. Er verwies auch auf die jährliche Vergabe des Ehrenamtspreises der CDU Lahn-Dill und bat die Vereine, sich schriftlich oder über www.cdu-lahn-dill.de zu bewerben.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe10/2017