Umzüge - Logistik - Lagerung - Archivmanagement

CDU-Kreistagsfraktion besucht Logistikunternehmen Friedrich Kurz GmbH in Wetzlar

Eine rasante Entwicklung hat die 1960 gegründete Friedrich Kurz GmbH in den letzten fünfzehn Jahren genommen und sich zu einem modernen Logistikdienstleister im heimischen Raum entwickelt.

Mit einer Büro- und Lagerfläche von 30.000 Quadratmetern auf rund 60.000 Quadratmetern Grund und nunmehr 170 Mitarbeitern im Firmenverbund, wird das Unternehmen im nächsten Jahr um weitere 1800 Quadratmeter Lager erweitert. Mit einem eigenen modernen Fuhrpark für Objekt- und Privatumzüge und als Anbieter für Lagerungen, Logistiklösungen und einem Aktenarchiv von ca. 40 Kilometer Länge bietet die Friedrich Kurz GmbH individuell zugeschnittene Lösungen.

Mit Leica Microsystems arbeite man eng zusammen, biete Lagerflächen und arbeite in einem breiten Dienstleistungsspektrum. fertige partiell auch Vormontagen. Lagerflächen für kurzfristig verfügbare Montageteile stelle man regionalen und überregionalen Unternehmen ebenso zur Verfügung wie eine zeitnahe Auslieferung mit den firmeneigenen Shuttle-Fahrzeugen. Aktuell habe man auch Lagermöglichkeiten eingerichtet für die Aufbauphase von IKEA, und auf dem Höhepunkt der Asylkrise habe man logistische Leistungen für das Regierungspräsidium in Gießen erbracht, da kurzfristig optimale Lager- und Speditionsleistungen angeboten werden konnten, so Geschäftsführer Manuel Rupp.

Der Versand von Produkten erfolge weltweit, und für manches national tätige Unternehmen sei man deutschlandweit auch Zentrallager, wie beispielsweise für ein Unternehmen, für das man rund 430.000 Kleidungsstücke auf Lager habe und monatlich rund 100.000 Stück nach einer Kontrolle und anschließender Veredlung ausliefere. Innerhalb von 18 Stunden würden Lieferungen nach Kundenwunsch deutschlandweit zugestellt.

Entsprechende unterschiedliche Zertifizierungen seien Ausdruck der Qualität der Kurz GmbH und deren engagierter und qualifizierter Mitarbeiter.

Seit 2007 gebe es „dasaktenarchiv.de“ und biete damit individuelle Lösungen für große Dokumentensammlungen. Mehr als 40 Kilometer Akten würden in klimatisierten, brandmeldegeschützten, feuer- und diebstahlsicheren Lagerhallen mit videoüberwachter Zutrittskontrolle untergebracht, so Friedrich Kurz. Priorität habe die sichere Aufbewahrung von Dokumenten unter Berücksichtigung aktueller Datenschutzbestimmungen und Revisionssicherheit.

Mit über 135.000 gescannten Seiten monatlich ist die Kurz GmbH in der Lage, den Kunden auch zeitnah Akten und Archive digital zur Verfügung zu stellen, die jederzeit abgerufen werden können. Täglich werden bis zu 300 kodierte Papier-Akten von Kunden abgerufen und mit den firmeneigenen Kurz-Fahrzeugen zugestellt und wieder abgeholt. Die Kurz GmbH deckt damit die zunehmend reduzierten eigenen Lagerkapazitäten von Unternehmen und steht für eine überaus hohe Kundenzufriedenheit.

Vor diesem Hintergrund müsse aus Sicht der CDU, so Fraktionschef Hans-Jürgen Irmer, geprüft werden, inwieweit auch die heimischen Kliniken die Leistungen der Kurz GmbH in Anspruch nehmen könnten, und es sei auch zu prüfen, inwieweit hier die kreiseigenen „Schimmelakten“ gereinigt, gelagert und digitalisiert werden können.

Die CDU-Kreistagsfraktion mit Fraktionschef Hans-Jürgen Irmer, MdL, Kreisbeigeordnete Ulla Landau sowie den Abgeordneten Heike Ahrens-Dietz, Nicole Petersen, Franz-Ludwig Löw und Edgar Luh waren bei ihrem Informationsbesuch beeindruckt von dem exzellent aufgestellten Unternehmen, das sich auch in besonderer Weise der Umwelt verpflichtet sieht, aber ebenso auch der Nachwuchsförderung, denn seit Jahren werden junge Menschen in der Kurz-Gruppe hervorragend ausgebildet.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe05.10.